Wie ich den Sex erfand

Erschienen: August 2020

Couch-Wertung

9
Story
Erotik-Faktor

Story

Sex ist so alt wie die Menschheit und doch erfindet ihn jeder und jede für sich neu. In einer spießig-verklemmten Familie sogar ohne zu wissen, dass es das schon gibt.

Erotik-Faktor

Wenig, dafür leidet Peter zu sehr unter der Herrschaft seines Unterleibs.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
12345678910

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 10
0 x 9
0 x 8
0 x 7
0 x 6
1 x 5
0 x 4
0 x 3
0 x 2
0 x 1
B:75
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":1,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Sigrid Tinz
Verklemmtheit wird Freiheit

Buch-Rezension von Sigrid Tinz Okt 2020

So richtigen Sex gibt es nicht in diesem Buch – dazu ist der Hauptdarsteller noch zu jung. 12, 13 Jahre, also in dem Alter, in dem man den Sex gerade mal entdeckt. Da die Geschichte aber im Bayern der frühen Siebziger spielt und seine Familie erzkatholisch ist – man könnte auch sagen verklemmt und spießig und lustfeindlich – weiß Peter nur leider gar nicht, dass es da etwas zu entdecken gibt. Er ist so ahnungslos, dass er nicht mal weiß, dass Frauen Haare zwischen den Beinen wachsen und nicht irgendeine Art weiblicher Penis, ein Frauenzipfel, wie er es nennt. Für solche Ideen wird er regelmäßig verlacht von seinen Schulkameraden, und sogar der Pfarrer kann bei der Beichte nicht an sich halten. Aber Peter bringt sich immer wieder mit ausgedachten Geschichten ins Gespräch und in den Mittelpunkt zurück.

Sex gibt es nicht in Peters Familie

Weil er ihn das Thema nicht loslässt und er ein aufgewecktes Kerlchen ist, beschließt Peter den Sex zu erfinden, ohne genau zu wissen was er da erfinden will  und ohne es benennen zu können. Seine Eltern kann er so was nicht fragen. Lange Zeit führt er Gespräche „darüber“ nur mit einer Postkarte der Muttergottes, später dann mit einem großen Plakat von Franz Josef Strauß, das über seinem Bett hängt – und die sagen ihm natürlich auch nichts, was er nicht irgendwie schon weiß.

So zeigt das Buch eindrücklich, welchen Schaden Eltern anrichten, die ihren Kindern Freiheit und Aufklärung verweigern, ob gutgemeint oder aus Feigheit. Hier im Buch ergibt das ein großes Lesevergnügen, denn erstens ist der kleine Peter ein Erzähltalent, dem man stundenlang zuhören kann. … wie er von langer Hand plant, sich einen Nagel in den Fuß zu treten, um nicht mit auf den sonntäglichen Familienausflug zu müssen, sondern unbemerkt in Vaters Arbeitszimmer im Lexikon verlockend klingende unbekannte Wörter nachzuschlagen kann, die er in einem speziellen Heft notiert hat: Beischlaf und Empfängnis, Unzucht, Porno und Freikörperkulturverein.

Irgendwann weiß auch er, was da ist

Zum Glück sind nicht alle so wie Peters Eltern, so streng und bigott, spießig und verklemmt, lustfeindlich und unempathisch. Er hat freundliche Lehrer und trifft eine pragmatische Zeitungfrau, die ihm Schmuddelheftchen überlässt. Und seine Mitschülerinnen und Mitschüler scheinen deutlich mehr zu wissen über das, was er erst zu erfinden plant. Irgendwann merkt auch Peter, dass es Sex längst gibt: Als nämlich, nah der Mutter Gottes und nach FJS, sein Unterleib derjenige ist, der mit ihm spricht. Dann nehmen die Geschichte und die Handlung noch mal deutlich Fahrt auf und die Erfindung wird vom Erfinder auch ganz praktisch eingesetzt.

Fazit

Wer in den 70er Jahren so jung war wie Peter, wird sich an vieles erinnern. Für alle die jünger sind ist seine Geschichte eine Zeitreise. Und jeder und jede wird sich beim Lesen erinnern an die Zeit, als man selbst so alt war wie Peter und für sich selber den Sex erfinden musste. Auch wenn es vielleicht – und hoffentlich – nicht so turbulent und verklemmt, so fantasievoll und ereignisreich zugegangen ist wir hier im Buch.  Ein klasse Roman und beste Unterhaltung.

Wie ich den Sex erfand

Wie ich den Sex erfand

Deine Meinung zu »Wie ich den Sex erfand«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

Klassiker
der erotischen Literatur

Sex ist so alt wie die Menschheit. Wann und wie die Erotik dazu kam, wissen wir nicht. Was wir wissen: Erotische Literatur gibt es nicht erst seit Fifty Shades of Grey, sondern seit es Literatur gibt, seit es Bücher gibt, vielleicht sogar, seit es Schrift gibt.

mehr erfahren