Schlafzimmerblick

Schlafzimmerblick
Schlafzimmerblick
Wertung wird geladen
Kathrin Walther
6

Erotik-Couch Rezension vonDez 2021

Story

Eine richtige Story gibt es im Buch nicht, da es sich um eine Sammlung von Fragen mit ihren zugehörigen Antworten handelt. Die Antworten lesen sich anschaulich und verständlich und wirken trotz vieler Sachinformationen nicht trocken oder langweilig.

Erotik-Faktor

Da es sich um Fragen und ihre Antworten handelt, ist ein Erotik-Faktor nicht vorgesehen. Eventuell reizt es den ein oder anderen jedoch, Einblicke in fremde Schlafzimmer zu bekommen.

Dr. Sommer für Erwachsene

An Dr. Sommer ist wohl kaum einer in seiner Jugend vorbeigekommen. Wenn es um Fragen im Bereich Sexualität ging, gab es wahrscheinlich kaum etwas, was nicht in irgendeiner Form von ihm beantwortet wurde. Doch irgendwann ist man dem Bravo-Alter entwachsen, die ersten Beziehungen und sexuellen Erfahrungen liegen hinter einem und alle Fragen sind geklärt. Dass das in den meisten Fällen nicht so abläuft, ist vermutlich den meisten Menschen bewusst, doch offen über aufkommende Fragen geredet wird kaum. Schließlich wird darüber, was im Schlafzimmer passiert, nur ungern bis gar nicht gesprochen. Doch was tun? Schließlich sind die Fragen ja da und das Verlangen nach einer Antwort, Zuspruch oder Unterstützung ist groß. Damit das nicht so bleiben muss, gibt es inzwischen ähnlich wie in der Bravo unter ZEITmagazin Online die Kolumne „Schlafzimmerblick“, in der Angelika Eck Fragen zum Thema Sexualität Erwachsener Leser beantwortet.

Blicke durchs Schlüsselloch

Als systemische Paar- und Sexualtherapeutin zeichnet sich Angelika Eck im Bereich Beziehungen und Sexualität als kompetente Ansprechpartnerin aus. Dabei hilft sie nicht nur Klienten in ihrer Praxis, sondern gibt auch Antwort auf Fragen, die sie per Post erreichen. Da viele Fragen und Antworten nicht nur den Fragesteller betreffen, sondern wahrscheinlich bei vielen Menschen auftauchen (die sich bisher oft nur noch nicht getraut haben, sie zu stellen), gibt es ihre Kolumnen inzwischen auch gesammelt als Taschenbuch. Hier finden sich 48 Fragen mit ihrer zugehörigen Antwort, die ein breites thematisches Spektrum abdecken. Auch die Reihenfolge im Buch ist kunterbunt gemischt und folgt nicht nach Bereichen, Alter, Geschlecht oder „Problem-Art“, sodass auch das Buch nicht der Reihenfolge nach gelesen werden muss, sondern sich beliebig durchstöbern lässt.

Dabei geht es dann beispielsweise darum, dass ein Mann über Sex mit fremden Frauen fantasiert, obwohl er in einer glücklichen Beziehung ist und fragt, warum ihm seine eigene Partnerin nicht reicht oder darum, dass eine Frau eine derart starke Eifersucht verspürt, dass die Beziehung bereits darunter leidet. Weitere Fragen finden sich unter den Überschriften „Kann es sein, dass ich sexsüchtig bin?“, „Passt mir dieser Penis nicht?“, „Warum komme ich immer zu früh?“, „Darf ich mich als Feministin nach einem konventionellen Leben sehnen?“ oder auch „Wie kläre ich als Mann meine Töchter auf?“.

Passende Anstöße und Tipps

So unterschiedlich die Fragen sind, so verschieden sind auch Angelika Ecks Antworten, wobei sie jedoch immer verständnisvoll bleibt und kein Fragensteller für sein Verhalten oder sein Problem von ihr verurteilt wird. Ein Großteil ihrer Antworten besteht zudem wieder aus Fragen, denn eine vorgefertigte Lösung findet sich in ihren Ratschlägen nicht. Gemischt mit vielen Hintergrundinformationen gibt sie viele hilfreiche Tipps, die dabei helfen, das Problem sachlich zu betrachten und ihm so auf den Grund zu gehen, um schließlich auch eine Lösung finden zu können. Unterhaltsam und mit vielen Beispielen erläutert sie, was der- oder diejenige tun kann, um seine oder ihre Probleme hinter sich zu lassen. An einigen Stellen im Buch findet sich zudem ein großes Schlüsselloch, in denen sich die wichtigsten Botschaften in Kurzform finden.

Voyeurismus und Psychologie

Was macht das Buch für den Leser interessant? Ein bisschen neugierig, wie es in den Schlafzimmern oder Beziehungen anderer Menschen zugeht, sind wir wahrscheinlich alle. Schließlich wird über diesbezügliche Probleme nur selten gesprochen. Nicht selten fühlt man sich mit etwaigen Problemen allein, da ja schließlich oft kein Austausch stattfindet. Umso interessanter ist es daher, beim Lesen Einblicke in anderer Leute Beziehungsleben zu bekommen. Auch die Tipps von Angelika Eck sind eine interessante Mischung aus allgemeingültigen und konkret auf das jeweilige Problem bezogenen Ansätzen, sodass sich jeder irgendwo wiederfindet, sich und sein Verhalten reflektieren und einordnen kann.

Durch die konkreten Fragen und Antworten liest es sich anschaulich und durch Angelika Ecks Art alles andere als trocken oder theoretisch. Dieser Satz von ihr trifft ganz gut auf den Punkt, was sich in vielen ihrer Antworten wiederfindet: „Sie merken, es gibt für diese Situation kein Patentrezept, Sie müssen selbst eins entwickeln, ausprobieren, weiterentwickeln, Rücksicht und Verbundenheit hochhalten und einfach sehr eng kooperieren. Bon courage!“ Für den Weg dieser Reise liefert sie jedoch viele gute Tipps und Hinweise, sodass ein möglicher Weg schon in Sichtweite ist.

Fazit

Insgesamt ist „Schlafzimmerblick“ ein interessantes Buch, das beim Lesen mehrere Bedürfnisse erfüllt. Einerseits ermöglicht es Einblicke in andere Beziehungen und lässt den Leser zum heimlichen Beobachter werden, andererseits liefert Angelika Eck anhand der konkreten Beispiele anschauliche Antworten, in denen sich jeder ein stückweit wiederfinden wird, sodass das Lesen des Buches auch für einen persönlich (und vielleicht ja auch für die eigene Beziehung?) einen Mehrwert liefert.

Schlafzimmerblick

, Harper Collins

Schlafzimmerblick

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Schlafzimmerblick «

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Klassiker
der erotischen Literatur

Sex ist so alt wie die Menschheit. Wann und wie die Erotik dazu kam, wissen wir nicht. Was wir wissen: Erotische Literatur gibt es nicht erst seit Fifty Shades of Grey, sondern seit es Literatur gibt, seit es Bücher gibt, vielleicht sogar, seit es Schrift gibt.

mehr erfahren